Welt ► Terranischer Sternenstaat ► Core ► Kolonien ► Sirius

Sirius

Die Gestirne Sirius A und B bieten keine stabilen Verhältnisse für besiedelbare Planeten, wie eine der Expeditionen in den Anfangstagen des Terranischen Sternenstaats schnell herausfand. Allerdings hat das System unbestreitbare symbolische Bedeutung - ist doch Sirius einer der hellsten Sterne am irdischen Nachthimmel, und so ist es nicht verwunderlich, dass sich manch ein Visionär den Kopf zerbrach, wie man das sonnennahe System für die Menschheit nutzbar machen könnte. Die Antwort auf diese Frage fand der Konzern 'Allstar Colony Corporation', der im Jahr 2175 mit der Konstruktion einer Raumstation in bis dahin unvorstellbaren Dimensionen begann.

Die Besiedelung des Sirius A Systems war dabei nur einer der Gründe für dieses Projekt. Allstar Colony wollte seine Expertise bei der Konstruktion von Habitaten und Industrieanlagen für unbewohnbare Umweltbedingungen demonstrieren und sich ein beispielloses Denkmal setzen. Das Sirius A System bot sich vor allem wegen seiner Nähe zu Sol und der vollständigen Abwesenheit von Planeten an, die für eine Besiedelung mit einfacherer Technologie geeignet waren. Allstar Colony stellte die Raumstation im Orbit des Gasriesen „Leviathan” 2185 fertig und nannte sie „Starway”-Plattform. Mit ihrer Länge von 100 Kilometern und ihren rund 50 Millionen Einwohnern ist sie heute nicht nur eine beeindruckendes Monument an das menschliche Schaffen, sondern auch eine bedeutende Kolonie des Core, eine wichtige Werft für die kommerzielle Raumflotte, ein attraktiver Handelsplatz für Waren aller Art, und nicht zuletzt eines der Verbindungstore zwischen dem inneren Core und den weiter außerhalb gelegenen Kolonien. Zudem ist sie einer der Orte des Terranischen Sternenstaats mit der höchsten Bevölkerungsdichte und trotzdem - glaubt man den Aussagen des Konzerns - moderater Kriminalitätsrate.

Abgesehen von der Tatsache, dass es sich um eine Raumstation handelt, ist die Starway-Plattform eine recht typische Kolonie des Core, die aber wie für Allstar Colony üblich bemerkenswerte Züge des Geistes des Rim zeigt. So werden Fragen der Legalität großzügig gehandhabt, solange nicht die Interessen des Konzerns oder der Sicherheit der Plattform auf dem Spiel stehen. (Böse Zungen behaupten gar, eine der Hauptursachen für die offiziell niedrige Kriminalitätsrate sei die großzügige Auslegung des Begriffes „Straftat” durch den Konzern.) Letztere wird allerdings groß geschrieben. Man ist sich bewusst, dass es sich um eine delikate Konstruktion handelt - obwohl solide konstruiert, könnte ein außer Kontrolle geratenes Raumschiff oder eine Fehlfunktion oder gar Sabotage eines Reaktors verheerende Auswirkungen haben. Da die Plattform als eine der ältesten und größten aktiven Raumstationen im Terranischen Sternenstaat beträchtlichen symbolischen Charakter hat, ist Allstar Colony sehr darauf bedacht, die Gefahren für das Prestigeobjekt zu minimieren. Besucher müssen sich auf scharfe Kontrollen auf gefährliche Waffen und nervöse Reaktionen bei Verletzung der Ordnung im umliegenden Weltraum gefasst machen.

Sind diese Hürden erst einmal überwunden, dann kann man die schier unbegrenzten Möglichkeiten der Starway-Plattform fast ungestört nutzen. Der verfügbare Wohnraum ist nicht üppig, aber üblicherweise findet sich für jeden Geldbeutel ein angemessenes Habitat, vom Sarghotel bis zur luxuriösen Suite. Geschäftsleute und Unternehmen aus allen Ecken des Sternenstaats, ganz gleich ob Core oder Rim, haben sich auf der Starway-Plattform niedergelassen und bieten Jobs, Aufträge und Kooperationsmöglichkeiten. Selbst wenn man sich nur gut amüsieren will, kann man dies auf einer der zahllosen Vergnügungsmeilen tun, die sich teilweise über Kilometer durch die stählernen Eingeweide der Raumstation ziehen.

Auf einer Raumstation zu leben heißt, selbst im Fall eines Koloss wie der Starway-Plattform, dass man auf Tuchfühlung geht. So ist es wohl zu erklären, dass die Trennung der Ebenen auf dieser Raumstation nicht so ausgeprägt ist. Es gibt zwar starke Unterschiede in der Lebensqualität zwischen den einzelnen Decks und Sektoren, allerdings ist es so gut wie unmöglich, den Zustand dieser Weltraumkolonie auch nur teilweise zu verbergen oder einen Mangel totzuschweigen. Alle Gerüchte und Neuigkeiten verbreiten sich innerhalb von Stunden über das stationsinterne Netz oder werden in den Bars ebenenübergreifend weitererzählt. Man bekommt den Eindruck, dass zwischen zwei beliebigen Orten in der Plattform immer eine Verbindung besteht, wie verschlungen sie auch sein mag. Allstar Colony als Betreiber und Hoheitsmacht der Station ist sehr bemüht, dass die Menschen auf der Station reibungslos zusammenleben und ihren Geschäften nachgehen können, immer unter der Voraussetzung, das dies mit einer gewissen Loyalität gegenüber dem Konzern honoriert wird.

© 2005-2008 Jörn P. Meier  •  Impressum  •  Datenschutz  •  Kontakt: webmaster@ionflux.org  •  Letzte Aktualisierung: 2008-09-21  •  Version: 2.0  •  Sprache: en | de  •  Die Texte auf dieser Seite unterliegen einer Creative Commons Lizenz. Sie dürfen die Inhalte dieser Website unter bestimmten Bedingungen in eigenen Projekten verwenden. Für weitere Informationen folgen Sie bitte diesem Link.