Welt ► Terranischer Sternenstaat ► Gesellschaft ► Corer und Rimmer

Corer und Rimmer

Neben all den Möglichkeiten die Bevölkerung in verschiedene Kategorien einzuteilen, die sich mehr oder weniger aus der rechtlichen Situation oder althergebrachten gesellschaftlichen Traditionen ergeben, gibt es noch eine Unterteilung, die sich erst durch die Ausbreitung der Menschheit in den interstellaren Raum ergeben hat. Die ist die Unterscheidung in Corer, also Bewohner des Core, und in Rimmer, also die Bewohner des Rim. Der Core ist die Zone rund um das Heimatsystem der Menschheit, Sol, und die alten Kolonien im Umkreis von 20 bis 30 Parsec. Der Rim umfasst alle übrigen Kolonien, vorwiegend aber die an der Grenze des Zivilisationsraums, des Outer Rim. Die Unterscheidung in Corer und Rimmer steht auf keinem Papier, in keinem Gesetz, nichtmal in einer Konzernrichtlinie. Sie ergibt sich aus den Lebensbedingungen, dem Alltag und der subjektiven Zukunftseinschätzung der Bewohner der jeweiligen Gebiete. Es handelt sich um einen Gegensatz, der sich nur aufgrund der enormen Distanzen zwischen den einzelnen Welten entwickeln konnte. Er geht zurück auf die hohe Bevölkerungsdichte, die Allgegenwärtigkeit des Zeitgeistes im Core und auf die Einsamkeit und rauhen Lebensbedingungen im Rim.

Die Corer stehen im Zentrum der Zivilisation, nicht selten in einem geradezu erdrückenden Ausmaß. Andererseits sind sie auch abhängig von der ständigen Aktivität, den wechselnden Modeerscheinungen und dem Konsum. Die ständige Überflutung mit Reizen und die große Nähe zu anderen Menschen lassen ein widersprüchliches Gefühl von Stress und Abhängigkeit entstehen. Corer streben nach materieller Befriedigung, denn das ist es, was ihnen täglich vor Augen geführt wird. Sie halten sich ganz unabhängig von der sozialen Schicht für einen privilegierten Teil der Bevölkerung des Terranischen Sternenstaats. Im Core werden schließlich die Entscheidungen über das Schicksal der gesamten Menschheit getroffen. Im Core lebt nicht nur ein Großteil der Menschheit, das eigentliche Bevölkerungswachstum hat auch seinen Ursprung im Core. Innovationen kommen aus dem Core. Alle großen Konzerne haben ihren Sitz im Core. Im Grunde genommen halten die Corer den inneren Bereich des Sternenstaats für die Quelle alles Guten. Die Rimmer sind in den Augen der Corer masochistische Exzentriker ohne Vernunft oder arme Kreaturen, die es durch unglückliche Umstände an den Rand der Zivilisation verschlagen hat. Sie verstehen nicht, wieso die Expansion in den Rim überhaupt erfolgen musste und betrachten die gegenwärtigen Ausmaße des Terranischen Sternenstaats als langfristig nicht haltbaren Zustand. Der typische Corer wartet nur darauf, dass der typische Rimmer eines Tages zu ihm gekrochen kommt und auf Knien um Rückkehr in die Zivilisation bettelt.

Die Rimmer dagegen fühlen sich von allem verlassen. Sie kennen nur den Kampf gegen die Fremdartigkeit der Welten, die eilig und ohne größeren Plan besiedelt und dann wieder vergessen wurden, nachdem alle Ressourcen ausgebeutet wurden. Sie sehen sich täglich mit den Gefahren des tiefen Weltalls konfrontiert. Sie kennen Raumpiraten und aggressive außerirdische Kreaturen nicht nur aus Geschichten und der virtuellen Realität - für sie ist der Kampf ums Überleben Alltag. Andererseits verleiht dieser Kampf ihnen Stärke und Resistenz gegen die Widrigkeiten des Lebens. Den Core sehen die Rimmer mit einer Art von überheblicher Verachtung, die nicht mit Neid gleichgesetzt werden kann. Die Corer haben in den Augen der Rimmer ein zu einfaches Leben. Sie wählen den Weg des geringsten Widerstands, geben sich hemmungslos materiellen Vergnügungen hin und vergessen am Ende, was es heißt, wirklich zu Leben. Sie haben keinen Kontakt zu der Vielfalt der Lebensformen, den wissenschaftlichen Rätseln und kulturellen Herausforderungen des Lebens an den äußersten Grenzen des Zivilisationsraumes. Sie sind verweichlicht und dekadent und merken nicht, dass sie an einem veralteten staatlichen System hängen, dass widersprüchlich ist und sie letzten Endes in ihr Verderben führen wird. Rimmer leben mit einer Hassliebe zur Einsamkeit. Die große Distanz zur Zivilisation macht sie selbstbewusst, stark und unabhängig. Sie ist aber auch die Ursache einer tiefen, inneren Sehnsucht nach engerer Integration in die Gesellschaft, in der auch die Rimmer ihre Wurzeln haben.

© 2005-2008 Jörn P. Meier  •  Impressum  •  Datenschutz  •  Kontakt: webmaster@ionflux.org  •  Letzte Aktualisierung: 2008-09-21  •  Version: 2.0  •  Sprache: en | de  •  Die Texte auf dieser Seite unterliegen einer Creative Commons Lizenz. Sie dürfen die Inhalte dieser Website unter bestimmten Bedingungen in eigenen Projekten verwenden. Für weitere Informationen folgen Sie bitte diesem Link.