Welt ► Technologie ► Cyberware

Cyberware

Cyberware, oder auch kybernetische Implantate, stellen eine bedeutende technische Innovation auf dem Gebiet der Biotechnologie und Robotik dar. Sie verbinden lebendige Organismen mit Computern und anderen Maschinen und lassen sie so zu einer Einheit mit erheblich erweiterten Fähigkeiten verschmelzen. Dabei können einem Menschen verschiedene Implantate eingepflanzt werden, die seine körperlichen Funktionen erweitern, unterstützen oder sogar vollständig ersetzen. Den Kern eines Cyberware-Systems bilden ein oder mehrere Prozessoren, die die nötige Rechenleistung für andere Implantate zur Verfügung stellen. Die Verbindung zum Nervensystem des Organismus wird mittels Nerven-Interfaces oder eines Zerebral-Interfaces hergestellt. Damit ist die intuitive Steuerung der Cyberware über Nervenimpulse oder sogar Gedanken möglich. So ausgestattet, kann ein Mensch mit zahlreichen Modulen und Erweiterungen aufgerüstet werden.

Künstliche Gliedmaßen

Die einfachsten kybernetischen Implantate sind künstliche Gliedmaßen. Wie der Name schon vermuten lässt, ersetzen sie natürliche Gliedmaßen, also zum Beispiel Arme oder Beine. Sie sind weniger problematisch als Prothesen, wie wir sie heute kennen, und können in der Regel von ihren Besitzern ohne funktionelle Einbußen verwendet werden. Das hat dazu geführt, dass besonders verwegene Cyberware-Fans mitunter sogar noch funktionierende Gliedmaßen gegen künstliche austauschen.

Künstliche Gliedmaßen können einerseits gewöhnliche Funktionen menschlicher Gliedmaßen ersetzen, wie zum Beispiel das Manipulieren von Gegenständen und die Fortbewegung, andererseits können sie Menschen auch neue Fähigkeiten verleihen, wenn man entsprechend ausgestattete Implantate verwendet. So können zum Beispiel Werkzeuge und Waffen in künstliche Gliedmaßen eingebaut werden, oder sie können übermenschliche Kräfte zur Verfügung stellen. Die Sensorik ist fortschrittlich genug, so dass die Besitzer 'künstlicher Gliedmaßen' nicht auf Tast- und Temperatursinn verzichten müssen. Auf Wunsch werden die Implantate sogar mit künstlicher Haut ausgestattet, die nicht nur wie echte Haut aussieht, sondern sich auch auch wie echte Haut anfühlt und genau so reagiert - wenn es besonders kalt ist, ist so auch am künstlichen Arm eine Gänsehaut zu erkennen. In Verbindung mit einem Zerebralinterface kann sie sogar auf Emotionen des Besitzers reagieren.

Neural- und Zerebral-Interfaces

Diese Implantate stellen die neusten Errungenschaften der Cybertechnologie dar und ermöglichen eine direkte Schnittstelle zwischen Nervenleitungen eines Menschen und einer Maschine. Die Verbindung wird dabei mittels Nanotechnologie hergestellt. Die Nanobots werden dazu injiziert und weben feinste Verbindungen zwischen den Nervenbahnen im menschlichen Körper und den Chips des Interfaces.

Neural-Interfaces haben eng beschränkte Funktionsbereiche. Sie stellen eine Verbindung zwischen der Cyberware und bestimmten Nervenbahnen her, wobei die Verbindung dann in beide Richtungen genutzt werden kann. Am häufigsten finden sie Anwendung, wenn dem Benutzer ein Zerebral-Interface zu teuer ist, oder sie nur ganz bestimmte Organe durch Cyberware ergänzen oder ersetzen möchte, zum Beispiel Augen oder Ohren.

Bei Verwendung eines Zerebralinterfaces können sämtliche Hirnfunktionen mit beliebigen Maschinen gekoppelt werden, was den Benutzern vielseitige Möglichkeiten eröffnet. Dazu gehört zum Beispiel das Steuern von Computersystemen und Maschinen per Gedankenbefehl, oder das Überlagern von Sinneseindrücken mit künstlichen Signalen. So kann die Realität für den Benutzer des Zerebralinterfaces in fast beliebiger Weise verändert werden. Beim Zerebralinterface ist die Anzahl der Verbindungen zwischen Cyberware und Nervensystem extrem groß. Obwohl dies kein technisches Problem mehr darstellt und in der Regel fehlerfrei durchgeführt werden kann, müssen die verwendeten Nanobots von hoher Qualität sein. Konzerne, die Zerebralinterfaces anbieten, hüten ihr Geheimnis der Produktion und Programmierung der Nanobots entsprechend sorgfältig.

Prozessoren

Prozessoren sind universell einsetzbare Implantate, die im Rahmen eines größeren Cyberware-Systems die unterschiedlichsten Funktionen erfüllen können. Sie sind voll programmierbar und können daher von der Aufbereitung optischer Daten bis hin zur Steuerung künstlicher Gliedmaßen oder Kommunikation alle erdenklichen Funktionen erfüllen. Darüberhinaus lassen sich Cyberware-Prozessoren wie normale Rechner programmieren und benutzen, sofern sie nicht durch angeschlossene Module bereits vollkommen ausgelastet sind. Dann können sie auch verwendet werden, um beliebige Daten zu verarbeiten und Anwendungssoftware auszuführen. Besonders sinnvoll ist diese Funktion in Verbindung mit einem Net-Interface.

Module

Module sind kybernetische Implantate mit speziellen Funktionen. Im Gegensatz zu den Prozessoren kann man ihre Funktion nicht einfach durch ein Software-Update umwidmen. Die meisten Module benötigen einen Cyberware-Prozessor, da sie selbst keine ausreichende Rechenkapazität für erweiterte Funktionen haben. Zu den Modulen gehören zum Beispiel künstliche Sinnesorgane oder Schnittstellen für das Netz. Komplexe Cyberware-Systeme können zahlreiche Module und Prozessoren umfassen.

Bioimplantate

Bioimplantate sind Implantate biologischen Ursprungs. Sie bestehen aus eigens für einen Zweck gezüchtetem Gewebe und können fast alle menschlichen Organe in Funktion und Zusammensetzung verlustfrei ersetzen. Einen besonderen Reiz bieten sie aber nicht zu letzt dadurch, das sie mittels gentechnischer Modifikation genau auf die Wünsche des Nutzers zugeschnitten werden können. Sie fügen sich im Gegensatz zu Cyberware immer völlig nahtlos in den Organismus ein.

Erweiterungen

Erweiterungen sind Implantate, die die Funktionen des menschlichen Körpers erweitern, so dass der auf diese Weise modifizierte Mensch dem Rest seiner Spezies in ein oder mehreren Aspekten überlegen ist. Zu den Erweiterungen zählen beispielsweise Blutfilter, Luftfilter und künstliche Kiemen. Im Gegensatz zu den Modulen funktionieren Erweiterungen auch autark, das heißt ohne einen Cyberware-Prozessor.

© 2005-2008 Jörn P. Meier  •  Impressum  •  Datenschutz  •  Kontakt: webmaster@ionflux.org  •  Letzte Aktualisierung: 2008-09-21  •  Version: 2.0  •  Sprache: en | de  •  Die Texte auf dieser Seite unterliegen einer Creative Commons Lizenz. Sie dürfen die Inhalte dieser Website unter bestimmten Bedingungen in eigenen Projekten verwenden. Für weitere Informationen folgen Sie bitte diesem Link.