Die Grauen

Ein Leben Abseits der einengenden Konzernlaufbahn und der Perspektivlosigkeit einer Existenz in der Unterschicht ist, allen Widrigkeiten zum Trotz, auch in der Zivilisation des Jahres 2246 möglich. Dies gelingt zwar nur verhältnismäßig wenigen Individuen, aber durch die richtigen Entscheidungen zur richtigen Zeit, durch Können, persönlichen Einsatz und eine große Portion Glück, gelingt es immer wieder Menschen, sich ein funktionierendes Leben außerhalb der festgelegten Strukturen aufzubauen. Es gibt keine größere Organisation, die sich speziell für diese Gruppe stark macht, ihre Interessen öffentlich vertritt und sie gegen äußere Bedrohungen in Schutz nimmt. Es gibt keine Garantie auf ein Leben ohne Sorgen und einen fürsorglichen Ansprechpartner, der in allen Situationen die richtige Lösung parat hat, ganz zu Schweigen von der Macht, sie auch umzusetzen. Diese Menschen leben zwischen den Fronten, sie sind weder Staatsbürger noch Konzerner, weder schwarz noch weiß. Es hat sich daher die Bezeichnung „Graue” für sie eingebürgert.

Nicht selten bewegen sich Graue abseits der Legalität, zumindest was die Gesetze einer oder mehrerer staatenähnlicher Autoritäten betrifft. Manchmal sind sie aber auch nur selbständige Unternehmer, die es in einer Nische zwischen dem Staat und den Konzernen zu einer stabilen Existenz gebracht haben. Graue sind scharfsinnig und haben ein Gespür für eine Gelegenheit, wenn sich eine bietet. Nicht selten sind sie dabei skrupellos und opportunistisch. Viele von ihnen sind aber auch Idealisten mit hohen moralischen Standards und einer Vision für eine andere, bessere Gesellschaft. Graue sind meistens auch Individualisten, was eine gemeinsame Organisation im größeren Stil effektiv verhindert. Aber sie haben sich selbst mit allen ihren Fähigkeiten, ihre Verbündeten und die Weiten des Universums mit all seinen Chancen und Gelegenheiten auf ihrer Seite.

Graue finden sich meistens in kleinen Gruppen zusammen, die sich in ihren Fähigkeiten ergänzen. Wenn es einer Gruppe von Grauen gelingt, Individuen mit herausragenden Fähigkeiten in ihre Reihen aufzunehmen, haben sie einen klaren Überlebensvorteil. Graue müssen mobil sein, daher gehört zu fast jeder Gruppe ein Raumschiff. Viele erfolgreiche Graue haben sogar eine kleine Flotte und einige eigene Unternehmungen, die ihnen eine zuverlässige Einnahmequelle sichern. Doch bis dahin ist es ein weiter Weg für diejenigen, die den klassischen Gesellschaftsstrukturen den Rücken gekehrt haben. Es ist ein unsicherer und steiniger Weg, auf dem viele auch scheitern.

Am Anfang der Laufbahn eines Grauen steht eine Entscheidung. Graue lehnen auf der Suche nach Verwirklichung ihrer diversen persönlichen Ziele die Konzernlaufbahn ab. Sie geben sich auch nicht mit dem Dahinvegetieren auf den unteren Ebenen zufrieden, auch wenn durchaus viele Graue von dort kommen. Ein Grauer riskiert viel mit dieser Entscheidung. Es gibt natürlich immer andere, die es bereits geschafft haben und etwas Starthilfe geben können. Aber sie sind nicht immer zur Hand, wenn sie gebraucht werden. Graue, die sich zu einer Gruppe zusammenfinden, haben nicht selten eine langwierige Suche nach Gleichgesinnten hinter sich. Am Anfang ist das Leben als Grauer für niemanden leicht, es sei denn man hat das Glück, aus einer bestehenden Existenz heraus seinen eigenen Weg zu gehen. Geld macht den Start immer bedeutend einfacher, es ist aber keine Voraussetzung für den Erfolg.

Graue werden aller Ablehnung durch die etablierte Gesellschaft zum Trotz händeringend gesucht. Die Konzerne haben immer Aufträge im Portfolio, mit deren Umsetzung sie ihren eigenen Namen nicht beschmutzen wollen, oder die zu gefährlich für die wertvollen eigenen Mitarbeiter erscheinen. Nicht immer sind sie legal oder moralisch unbedenklich, aber letzten Endes entscheiden die Grauen im Gegensatz zu vielen anderen Bürgern im Terranischen Sternenstaat, wofür sie zur Verfügung stehen. Stellt man sich als Grauer gut mit einem Auftraggeber, kann man enorme Belohnungen erwarten. Graue sind Privatpersonen, die an der vordersten Front der technologischen Entwicklung stehen. Sie bekommen durch ihre Aktivitäten Ressourcen in die Hände, von denen mancher kleinere Konzern nur träumen kann. Sie haben das, was sich viele Menschen unter Freiheit vorstellen. Sie sind die geheimen Helden von so manchem Konzernsklaven. Aber all dies kommt nicht ohne einen Preis. Wer für eine Partei arbeitet, macht sich nicht selten zum Feind einer anderen. Wenn man nicht den expliziten Schutz des Auftraggebers genießt, ist man Freiwild zwischen den Fronten. Nicht wenige Graue bezahlen ihre Freiheit letzen Endes teuer, aber nicht viele haben ihre Entscheidung jemals bereut.

© 2005-2008 Jörn P. Meier  •  Impressum  •  Datenschutz  •  Kontakt: webmaster@ionflux.org  •  Letzte Aktualisierung: 2008-09-21  •  Version: 2.0  •  Sprache: en | de  •  Die Texte auf dieser Seite unterliegen einer Creative Commons Lizenz. Sie dürfen die Inhalte dieser Website unter bestimmten Bedingungen in eigenen Projekten verwenden. Für weitere Informationen folgen Sie bitte diesem Link.