Welt ► Interstellare Raumfahrt ► Raumschiffe ► Raumjäger ► HF/I-241 „Elaphe”

Luna Technology HF/I-241 „Elaphe”

Die schweren Jäger der „Elaphe”-Klasse werden bei der TSSF und den Sicherheitskräften des Herstellers Luna Technology seit 2240 für Patrouillen- und Raumüberlegenheitseinsätze aller Art eingesetzt. Die Jäger können von Trägern oder planetaren Basen aus eingesetzt werden und wenn nötig auch längere Strecken mit einem eigenen FTL-Antrieb zurücklegen. Ihre starke Bewaffnung und beachtliche Panzerung machen die Jäger dieser Klasse auch für größere Schiffe gefährlich - zumal die Schiffe klein genug sind, um nicht sofort entdeckt zu werden. Wenn die Jäger ihre gefährlichen Marschflugkörper in Zielnähe ausgesetzt haben, ist es für Gegenmaßnahmen oft schon zu spät.

Zu den typischen Einsatzgebieten gehören Patrouillen innerhalb von Sternensystemen oder als Teil einer Trägerkampfgruppe auch im tiefen Raum, Aufklärungsflüge und die Durchsetzung der Raumhoheit. In größeren Anzahlen können sie auch gegen andere Schiffsverbände eingesetzt werden. Ihre hohe Zuladung an Marschflugkörpern mit eigenem FTL-Antrieb macht sie zu einem gefürchteten Gegner für größere Schiffe und lässt sie in vielen Situationen mit den größeren Interceptoren gleichziehen. Dabei sind sie leichter und kostengünstiger als diese, dafür aber auch nicht so vielseitig bewaffnet.

Klasse A (Raumjäger)
Länge 27,50 m
Breite 20,80 m
Höhe 7,80 m
Besatzung 0-2 (modulares Cockpit)
Reaktor Antimateriereaktor (C2)
Schilde Grav/EM Klasse N
Panzerung Klasse O
Sensorreichweite 1 pc
Externe Aufhängungen 8 (Klasse A)
Interne Aufhängungen -
Übliche Bewaffnung 2 x mittlere LASER-Kanone, 2 x mittlere Railgun, 6 x FTL-Marschflugkörper „Loki”
Max. Beschleunigung 200 mψ/h
Max. Geschwindigkeit 8 pc/h

FTL-Marschflugkörper CMF-112C „Loki”

Die Marschflugkörper der „Loki”-Klasse sind groß genug, um nicht nur - wie bei Torpedos oder Raketen üblich - ein FTL-Feld kurzfristig puffern zu können, sie verfügen sogar über eigene Schildprojektoren, die es eine zeitlang bei gleicher Stärke aufrecht erhalten zu können. Das bedeutet, dass sie den Zielanflug viel schneller durchführen können, als sonst üblich. Da sie darüberhinaus recht kleine Objekte sind, sind sie durch Scans schwer zu entdecken. Dieser Effekt wird zusätzlich dadurch maximiert, dass die „Loki”-Klasse in der neusten Baureihe über aktive Tarnung verfügt. Dies macht diesen Typ von Marschflugkörpern extrem gefährlich für große Schiffe. Dies gilt besonders dann, wenn sie von vergleichsweise kleinen, schwer entdeckbaren Raumjägern wie der „Elaphe”-Klasse eingesetzt werden, die sie mit hoher Geschwindigkeit dicht ans Ziel herantragen können. Marschflugkörper der „Loki”-Klasse tragen Antimaterie- oder Singularitäts-Sprengköpfe. Gerüchten zufolge gibt es auch eine Version mit ZPE-Gefechtskopf, die gegen Planeten eingesetzt werden kann. Luna Technology macht dazu aber verständlicherweise keine Angaben.

© 2005-2008 Jörn P. Meier  •  Impressum  •  Datenschutz  •  Kontakt: webmaster@ionflux.org  •  Letzte Aktualisierung: 2009-05-20  •  Version: 2.0  •  Sprache: en | de  •  Die Texte auf dieser Seite unterliegen einer Creative Commons Lizenz. Sie dürfen die Inhalte dieser Website unter bestimmten Bedingungen in eigenen Projekten verwenden. Für weitere Informationen folgen Sie bitte diesem Link.