Regeln ► Überblick ► Hacking

Hacking

Entgegen der eigentlichen Bedeutung des Begriffs „Hacking“ im Sinne von besonders geschickter, effizienter und inspirierter Programmierarbeit bezeichnet Hacking bei Xegity das geschickte, effiziente und inspirierte Ausnutzen der technischen Möglichkeiten des Netzes und von dessen Sicherheitslücken, um sich Zugang zu einem geschützten Computersystem zu verschaffen.

Dabei setzt ein Hacker ihre speziellen kybernetischen Implantate ein, um ihr Gehirn direkt ins Netz einzuloggen. Auf diese Weise kann sie enorm schnell im Netz agieren und mit Hilfe spezieller Software Sicherheitslücken finden und ausnutzen. Wenn alles gelingt, verschafft sie sich Zutritt zum System und kann Daten decodieren oder kopieren.

Aufgrund der Verbreitung des Netzes und der Tatsache, dass nahezu alle Geräte an das Netz angeschlossen sind, sind Hacker eine ernstzunehmende Gefahr aus Sicht all jener Leute, die um die Sicherheit ihrer Daten besorgt sind. Absolute Sicherheit schafft im Ernstfall nur der Abbruch der Verbindung zum Netz, was aber meist erst dann möglich ist, wenn der Hacker sich bemerkbar gemacht hat.

Hacking erfordert bei Xegity eine oder mehrere Hacking-Fertigkeitsproben, die in der Regel als konkurrierende Proben durchgeführt werden. Software gibt dabei zusätzliche Würfel in Höhe ihrer Stufe. Das Hacken beginnt mit dem Einbruch in ein gesichertes System mit einer konkurrierenden Fertigkeitsprobe auf die Spezialisierung Systemsicherheit oder einen entsprechenden Wert des verteidigenden Systems. Andere wichtige Spezialisierungen für Hacking-Proben sind Verschleiern, Identifikation und Kryptografie.

© 2005-2008 Jörn P. Meier  •  Impressum  •  Datenschutz  •  Kontakt: webmaster@ionflux.org  •  Letzte Aktualisierung: 2008-09-21  •  Version: 2.0  •  Sprache: en | de  •  Die Texte auf dieser Seite unterliegen einer Creative Commons Lizenz. Sie dürfen die Inhalte dieser Website unter bestimmten Bedingungen in eigenen Projekten verwenden. Für weitere Informationen folgen Sie bitte diesem Link.