Regeln ► Überblick ► Proben

Proben

Proben sind ein Mechanismus, um den Ausgang von Situationen zu bestimmen, in denen das Ergebnis nicht offensichtlich ist. Dies kann zum Beispiel bei der Anwendung einer Fertigkeit der Fall sein. Bei Xegity werden Proben aufgelöst, indem man eine Anzahl Würfel gegen einen Mindestwurf würfelt. Jeder Würfel, dessen Ergebnis größer oder gleich dem Mindestwurf ist, zählt dabei als Erfolg. Das Ergebnis der Probe hängt von der Schwierigkeit und der Anzahl der Erfolge ab. In der Regel ist das Ergebnis um so besser, je größer die Anzahl der Erfolge im Vergleich zur Schwierigkeit ist. Sind weniger Erfolge vorhanden als die Schwierigkeit erfordern würde, gilt die Probe als Misserfolg und ungünstige Konsequenzen treten ein.

Schwierigkeit Mod.
extrem einfach -3
sehr einfach -2
einfach -1
normal 0
schwer +1
sehr schwer +2
extrem schwer +3
Proben - Modifikatoren

Xegity verwendet zur Auflösung von Proben einen 50%-Pool. Das heißt, der Mindestwurf für einen Erfolg liegt gerade so, das für jeden Würfel ein Misserfolg genauso häufig eintreten kann wie ein Erfolg. Werden zehnseitige Würfel (W10) verwendet, dann ist der Mindestwurf 6. Die Schwierigkeit ist von der Art der Probe und der Situation abhängig. Dies wird durch verschiedene Modifikatoren oder Boni ausgedrückt, die zur Schwierigkeit addiert oder von ihr abgezogen werden. Übliche Modifikatoren können der Tabelle entnommen werden.

Attributproben

Attributproben werden durchgeführt, wenn der Ausgang einer Situation in hohem Maße von einem einzelnen Attribut des Charakters abhängt. Der Attributwert gibt dabei an, wie viele Würfel für die Probe gewürfelt werden. Die Schwierigkeit bei Attributproben hängt von der Situation ab. In den meisten Fällen liegt sie bei 3.

Fertigkeitenproben

Die wohl häufigsten Proben bei Xegity sind Fertigkeitenproben (oder auch Fertigkeitsproben). Sie werden gewürfelt, wenn der Ausgang einer Situation von einer einzelnen Fertigkeit des Charakters abhängt. Die Summe aus Fertigkeitswert und Attributbonus gibt die Anzahl der Würfel an, die für die Probe gewürfelt werden. Die Professionalität zählt dabei als automatische Erfolge. Die Schwierigkeit der Probe ist in der Regel 3. Zusätzlich kann es Modifikationen auf die Schwierigkeit oder auch zusätzliche Erfolge oder Boni auf den Würfelpool geben. Diese können von der Situation oder der Ausrüstung des Charakters abhängen.

Technikproben

Technikproben sind Proben, bei denen Fertigkeiten und Attribute des Charakters keine Rolle spielen. Das kann zum Beispiel vorkommen, wenn die Auflösung einer Situation Maschinen oder Software überlassen wird. Dann werden Anzahl der Würfel, automatische Erfolge und Schwierigkeit durch Eigenschaften der beteiligten Maschinen oder der Software ersetzt.

Konkurrierende Proben

Alle Arten von Proben können als Einzelproben oder konkurrierende Proben durchgeführt werden. Konkurrierende Proben gibt es immer dann, wenn zwei oder mehr Charaktere in der gleichen Situation Fertigkeiten mit gegensätzlichem Effekt anwenden. Dazu würfeln alle Spieler Proben mit der für die Situation zutreffenden Schwierigkeit für ihre Charaktere. Das Resultat hängt dann davon ab, welcher der Charaktere, gemessen an der Schwierigkeit, die meisten Erfolge erzielt hat.

Offene Proben

Offene Proben sind Proben ohne bekannte Schwierigkeit. Sie können verwendet werden, um die absolute Qualität des Resultats festzustellen, beispielsweise wenn ein Charakter eine Fertigkeit einsetzt, um einen Gegenstand anzufertigen. Sie werden einfach gewürfelt und die Anzahl der Erfolge für spätere Verwendung notiert.

© 2005-2008 Jörn P. Meier  •  Impressum  •  Datenschutz  •  Kontakt: webmaster@ionflux.org  •  Letzte Aktualisierung: 2008-09-21  •  Version: 2.0  •  Sprache: en | de  •  Die Texte auf dieser Seite unterliegen einer Creative Commons Lizenz. Sie dürfen die Inhalte dieser Website unter bestimmten Bedingungen in eigenen Projekten verwenden. Für weitere Informationen folgen Sie bitte diesem Link.